Hilfsnavigation

Startseite | Kontakt | Öffnungszeiten | Impressum | Datenschutz | Sitemap



28.12.2020

Taarstedt will überdachte Sitzplätze schaffen

Taarstedt


Die Gemeinde Taarstedt wird auch der Kooperationsvereinbarung zum Fahrradweg „Alte Kreisbahntrasse“ von Schleswig nach Süderbrarup beitreten. Das beschloss einstimmig die Gemeindevertretung in ihrer letzten Sitzung in diesem Jahr. Die für eine Förderung notwendigen Eigenmittel wurden vorsorglich in den Haushalt 2021 aufgenommen. Ebenso wurde einmütig beschlossen, aus Mitteln der Aktivregion Anträge zur Förderung von sogenannten Aufenthaltsinseln zu stellen. Damit sollen an touristisch oder für die Naherholung besonders schönen Stellen überdachte Sitzgruppen geschaffen werden. In der Gemeinde Taarstedt wurden dafür unter anderem Plätze im Bürgerpark an der Loiter Au und auf dem Gelände des alten Bahnhofes in Scholderup am dann sanierten Fahrradweg vorgesehen.

Zum geplanten Baugebietes im Ort konnte Bürgermeister Peter Matthiesen in seinem Verwaltungsbericht noch nichts Neues vermelden. Hier sollen erst im Januar weitere Gespräche erfolgen. Auch über den umstrittenen Standort des Funkmastes am Ortsrand von Geelbyholz gibt es noch keine Entscheidung.

Wie in den meisten Kommunen musste auch im Taarstedt aufgrund eines Verwaltungsgerichtsurteiles die Hundesteuersatzung neu gefasst werden. Für die zurzeit 64 Ersthunde in der Gemeinde wird der Steuersatz mit 95 Euro jährlich unverändert bleiben. Für die wenigen Zweit- und Dritthunde erhöht sich der Satz auf dann 150 beziehungsweise 200 Euro. Neu aufgenommen wird allerdings eine Steuer für gefährliche Hunde. Hierfür wurde eine Jahressteuerbeitrag in Höhe von 600 Euro für den ersten und 800 bzw. 1000 Euro für den zweiten und dritten Hund festgelegt. Ob die Einstufung eines Hundes als gefährlich eingestuft wird entscheidet das zuständige Ordnungsamt.

Im Hinblick auf die im Jahr 2021 in Kraft tretende neue Kindertagesstättenverordnung des Landes waren weiter umfangreiche Beschlüsse zu fassen. So musste der bisherige einvernehmliche Betreibervertrag mit der Gemeinde Twedt gekündigt werden, um einen rechtskonformen neuen Vertrag mit dem Kirchenkreis Schleswig-Flensburg herbeiführen zu können. Auch die Finanzierung des Kindergartens in der alten Schule in Taarstedt musste im Haushalt neu aufgenommen werden. Wie sich die finanziellen Auswirkungen für die Gemeinde dann in 2021 tatsächlich gestalten, wird man erst Ende 2021 feststellen können, so der Bürgermeister.

Für die Gastronomie im Gemeinderaum in der alten Schule wurde noch kein neuer Pächter gefunden. So lange noch Corona-Beschränkungen gelten, wird dies auch schwierig werden.

Autor: Günter Karstens, 28.12.2020 
Quelle: www.shz.de