Hilfsnavigation

Startseite | Kontakt | Öffnungszeiten | Impressum | Datenschutz | Sitemap



27.12.2008

„In der Schule wurde es im Ganzen ruhiger“

Tolk steigt in Jahrgangsübergreifendes Lernen ein
Tolk
/
böt
– Die Grund- und Hauptschule Tolk steigt in das Jahrgangsübergreifende Lernen (JÜL) ein. Die Vorstufe dieses Lernens läuft schon seit anderthalb Jahren mit selbstständigem Arbeiten in der Grundschule vom Beginn der ersten Klasse an.

Das Jahrgangsübergreifende Lernen nimmt Abschied von alten Gewohnheiten. Kinder egal welchen Alters lernen unterschiedlich schnell und viel. Daher versucht die Schule nun, ein Thema in jahrgangsübergreifenden Lerngruppen zu erarbeiten.

Der Wandel der sich zurzeit an der Tolker Grundschule vollzieht, ist jeden Tag spürbar. In dem Probelauf der 14 Tage im Oktober und jetzt im Dezember durchgeführt wurde, lief es dann aber doch noch nicht so richtig glatt. Die Kinder der ersten und zweiten Klasse behandelten zusätzlich das Thema „Alltag in fremden Ländern“ und verglichen im Unterricht anhand vier verschiedener Kinder aus unterschiedlichen Ländern ihren eigenen sowie den Alltag der anderen Kinder.

In der dritten und vierten Klasse wurde das Thema „Eine Welt“ mit Schwerpunkt „Arktis“ bearbeitet. Für diese 14 Tage war das Pensum zu groß. Die Lehrer der unterschiedlichen Klassen bereiteten auch das Material für die Kinder vor, die in der Probephase nicht in ihrer eigenen Gruppe waren und überprüften auch, wie viel diese Kinder bearbeitet hatten.

Vor allem wird es Zeit brauchen, denn die Grundschule wird auf Grund der Schülerzahlen einzügig werden. „Das Vertrauen, dass Kinder lernen wollen, muss wachsen,“, so Direktor Lucas. Nicht nur in den Probeblöcken sondern auch seit der Zeit der Umstellung würde intensiver gearbeitet und mehr Lernstoff bewältigt werden.

Es sitzen viele kleine Lerngruppen in den Fluren oder in den frei gewordenen Klassen mit geöffneten Türen. Lucas: „Es ist im Ganzen ruhiger an der Schule geworden, da jedes Kind etwas zu tun hat und nicht auf die anderen warten muss, die noch nicht so weit sind. Und Lehrer können sich um Kinder kümmern die Hilfe brauchen.“

Für das Frühjahr sind noch zwei weitere Probeblöcke geplant. Die Schulkonferenz wird am Ende des Schuljahres entscheiden, wie sich die Lerngruppen zusammensetzen. Und dann startet eine andere Art von Schule.


 

Autor: shz.de - böt