Hilfsnavigation

Startseite | Kontakt | Dienstgebäude | Öffnungszeiten | Impressum | Sitemap



10.11.2010

Rücklage im Plus – trotz Investitionen

Böklunds Haushalt umfasst knapp fünf Millionen Euro / Kindergarten wird erweitert
Böklund

 

Der Gemeinde Böklund wird es auch im nächsten Jahr finanziell gut gehen. Denn trotz eines großzügigen Investitionsprogramms wird die allgemeine Rücklage Ende 2011 noch 1,1 Millionen Euro betragen – zuzüglich 400 000 Euro in der Finanzausgleichsrücklage.
Der insgesamt fast fünf Millionen schwere Haushalt gliedert sich in den Verwaltungshaushalt „Schmutzwasser“ mit 768 500 Euro, den zugehörigen Vermögenshaushalt mit 420 300 Euro sowie den Verwaltungshaushalt der Gemeinde mit 2,4 Millionen Euro und den Vermögenshaushalt der Gemeinde mit 1,353 Millionen Euro. Um den Verwaltungshaushalt der Gemeinde auszugleichen müssen 600 000 Euro aus der Rücklage zugeführt werden.
Im Vermögenshaushalt steht der Neubau für eine Krippengruppe mit 350 000 Euro an der Spitze der Investitionen. Es folgt die Sanierung der Straßen und eines Regenwasserkanals mit 230 000 Euro. Die Neugestaltung des Geländes um das Amtsgebäude schlägt mit 110 000 Euro zu Buche. Aber auch an neue Feuerwehrhelme, einen Kleintraktor für den Bauhof und eine Geschwindigkeitsanzeigetafel ist gedacht. Finanziert wird alles durch Entnahme aus der Rücklage. Die Realsteuern bleiben unverändert.
Um einem drohenden Platzmangel im Kindergarten vorzubeugen, soll auf der Grünfläche vor dem Amtsgebäude ein Haus für eine zweigruppige Kindertagesstätte gebaut werden. Zielgruppe sind Kinder unter drei Jahren. Um den Bau zu beschleunigen und Kosten zu sparen, greift man dabei auf die Baupläne der Gemeinde Süderbrarup zurück, die für ein baugleiches Haus gerade Richtfest feiert. Die Gesamtkosten von 390 000 Euro werden vermutlich mit 260 000 Euro bezuschusst. Parallel dazu fasste die Gemeindevertretung den Aufstellungsbeschluss, 1600 Quadratmeter des Bebauungsplans „Toft“ für diesen Zweck umzuwidmen.Da die Wasserwerk-Genossenschaft auf ihrer letzten Sitzung ihre Auflösung beschloss, befindet sich die Wasserversorgung der Gemeinde ab 1. Januar 2011 in einem formal rechtlosen Zustand. Bürgermeister Johannes Petersen beauftragte die Ausschüsse mit dem Entwurf einer Satzung, über die bei der Gemeindevertretersitzung am 13. Dezember entschieden werden soll. Weiteres in Kürze: Die Gemeinde senkt die Grundstückspreise im Baugebiet „Quinkkjer“ auf 35 Euro pro Quadratmeter. Im Flächennutzungsplan Bereich Potacker wird eine Gewerbefläche erweitert.
Autor: ql, 10.11.2010 
Quelle: www.shz.de