Hilfsnavigation

Startseite | Kontakt | Dienstgebäude | Öffnungszeiten | Impressum | Sitemap



21.06.2010

Sparsamkeit und höhere Steuereinnahmen füllen Rücklage auf

Süderfahrenstedt

 

Nach einem intensiven Gespräch mit der kompletten Amtswehrführung beschloss der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung den Feuerwehrbedarfsplan einmütig. Obwohl die örtliche Wehr technisch und personell gut aufgestellt sei, hapere es an der Tagesverfügbarkeit vieler Einsatzkräfte, stellte Bürgermeister Heinrich Mattsen fest. Er wünschte sich daher, dass mehr Männer und Frauen in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv mitmachen.
Einigkeit gab es in der Vertretung auch bei der Suche nach einem Namen für die Kirche in Böklund: Der für die ganze Region historisch bedeutsame Begriff „Fahrenstedt“ müsse darin vorkommen.
Ebenso eindeutig folgte die Vertretung den Vorschlägen Holger Henningsens für das Kernwegenetz: Die Straße von Wellspang bis Güldenholm gehört dazu und der „Karkbarg“ bis Norderfahrenstedt sowie ganz Stolkerheck. Dabei ergeben sich übergemeindlich sinnvolle Lösungen für einen stärkeren Straßenunterbau. Sollte eine Sanierung anstehen, kann die Gemeinde auf einen Zuschuss hoffen. Einen solchen gibt es nach dem harten Winter auch für die Beseitigung von Frostschäden. Dafür ist die Lindenstraße im Abschnitt zwischen Thomsen und Bendixen angemeldet. Sofortigen Baubedarf sah der Gemeinderat am Wiesenweg in Wellspang, wo Gräben ausgehoben und große Löcher verfüllt werden müssen.Finanzausschuss-Vorsitzender Johannes Jessen wartete mit der erfreulichen Information auf, dass man 22 000 Euro als Sollüberschuss direkt der Rücklage zuführen konnte, die sich dadurch auf 117 000 Euro erhöht. Das sei durch Sparen und höhere Steuereinnahmen möglich geworden, erklärte er. Die neueste Steuerschätzung dagegen sehe dramatisch aus: Die Schlüsselzuweisungen dürften erheblich sinken. Wolle man weiterhin Fördergelder in Anspruch nehmen, müssten die Grundsteuern A und B im nächsten Jahr um je 20 Prozentpunkte steigen, stellte der Bürgermeister klar. Teurer werde ebenfalls das Trinkwasser, weil der Wasserbeschaffungsverband Südangeln inzwischen seine Rücklagen aufgebraucht habe.
Autor: stz, 21.06.2010 
Quelle: www.shz.de