Hilfsnavigation

Startseite | Kontakt | Dienstgebäude | Öffnungszeiten | Impressum | Sitemap



08.04.2010

Paten sollen Schülern PCs spendieren

Elternvertreter suchen Sponsoren für die Computerausstattung der „Schule im Autal“ / Havetofts Haushalt im Plus / Kindergarten kosten gestiegen
Havetoft
/

ql

 

Mit einem interessanten Vorschlag wenden sich die Elternvertreter Ulrike Andresen und Ulrich Trede von der „Schule im Autal“ an Vereine und Verbände in Sieverstedt und Havetoft: Für die in einem Schulverband von beiden Gemeinden betriebene Schule sollen insgesamt 19 PCs zu einem Stückpreis von 170 Euro angeschafft werden. Es handelt sich dabei um ausgemusterte und aufbereitete Behördencomputer mit Bildschirm und Tastatur. Da die Finanzierung nicht über den Schulhaushalt erfolgen kann, wollen sie durch persönliche Ansprache Paten anwerben, die einen oder mehrere dieser Computer finanzieren. Bei der Vorstellung dieses Projekts vor der Gemeindevertretung Havetoft entschieden sich die Mandatsträger spontan für die Übernahme einer Patenschaft.
Die Entscheidung wurde mit beeinflusst durch die Jahresrechnung 2009, die wesentlich freundlicher ausfiel, als im Haushaltsansatz geplant. Durch Mehreinnahmen bei der Steuer musste keine Zuführung zu dem mit 923 703 Euro abschließenden Verwaltungshaushalt erfolgen. Es gab sogar einen Sollüberschuss von mehr als 48 000 Euro, der vom 174 000 Euro starken Vermögenshaushalt in die Rücklage wandert.
Auf anderem Gebiet sieht die Finanzlage nicht so rosig aus. Die Kosten am ebenfalls mit Sieverstedt gemeinsam unterhaltenen Kindergarten sind gestiegen. Deshalb mussten die Elternbeiträge ab 1. April für eine normale tägliche Betreuung mit vier Stunden von 94,50 Euro auf 100 Euro angehoben werden. Jede weitere Stunde kostet jetzt 15 Euro. Für Kinder unter drei Jahren beträgt der Regelsatz 150 Euro im Monat und 25 Euro für jede weitere Stunde.
Eine Anfrage der Gemeinde Klappholz, sich ebenfalls am Kindergarten zu beteiligen, wurde abgelehnt, da man bei der momentanen Auslastung keine Plätze garantieren kann. Da aber freie Plätze gerne an Klappholzer Kinder vergeben werden, will man jetzt in der Gemeindevertretung prüfen, ob man die Nachbargemeinde auch ohne Platzgarantie an den Kosten der energetischen Sanierung beteiligen kann, die gerade angelaufen ist.
Auf gewerblichem Gebiet unterstützt die Gemeinde einen landwirtschaftlichen Lohnunternehmer, der zur Unterbringung seiner Geräte eine neue Halle bauen will. Da dies nur durch die Änderung des Flächennutzungsplanes möglich ist, hat die Gemeindevertretung dies Verfahren durch den Entwurfs- und Auslegungsbeschluss sowie die Öffentlichkeitsbeteiligung angeschoben. Ein entsprechender Ingenieurvertrag wurde für zirka 4000 Euro genehmigt. Die Kosten des Verfahrens tragen Unternehmen und Gemeinde zur Hälfte. Bürgermeister Peter Hermann Petersen machte aber deutlich, dass in Zukunft bei einem ähnlichen Verfahren der Antragsteller alle Kosten übernehmen müsse.
Die Gemeindevertretung bestätigte die Wahl von Rüdiger Krämer als Ortswehrführer von Havetoft bis zum Erreichen der Altersgrenze in vier Jahren.Nach kurzer Diskussion verabschiedete man auch den in Zusammenarbeit mit dem Amt Südangeln erarbeiteten Feuerwehrbedarfsplan, der auf jeden Fall in den nächsten Jahren ein neues, wasserführendes Löschfahrzeug vorsieht. Dazu muss auch ein neues Feuerwehrhaus gebaut werden. Jetzt sollen auf geeignete Art Rücklagen dafür aufgebaut werden. Da auch bereits darüber geredet wird, die Wehren aus Hostrup und Havetoft zusammenzulegen, wird die Diskussion darüber auch in der Gemeindevertretung weitergeführt und nach einer kostengünstigeren Lösung gesucht.
Autor: shz.de - ql, 08.04.2010 
Quelle: www.shz.de