Hilfsnavigation

Startseite | Kontakt | Dienstgebäude | Öffnungszeiten | Impressum | Sitemap



29.03.2010

Grünes Licht für Amtshaus-Umbau

 

Die Ausschreibung der Arbeiten ergab Kosten in Höhe von 2,6 Millionen Euro / Amtsvorsteher: Ein Beitrag zur Ankurbelung der Wirtschaft
Böklund
/
ql

Mit der Vergabe der Aufträge für die Sanierung und Erweiterung des Amtshauses in Böklund gab der Amtsausschuss Südangeln grünes Licht für den Beginn der Arbeiten. „Die Firmen warten auf Arbeit“, kündigte Architekt Udo Redepennig einen schnellen Start an und wurde durch einen Bagger bestätigt, der wenig später Dränagegräben an den Grundmauern aushob. Gemeinsam mit seinem Partner Ralf Schwarzbold-Lentz sowie Vertretern des Amtes hatte Redepennig die 22 Lose der Baumaßnahme ausgeschrieben und die Submissionsergebnisse überprüft. Das Ergebnis von 2,6 Millionen Euro übersteigt dabei nur um 20 000 Euro die Kostenschätzung.
Redepennig betonte, dass die Arbeitsgruppe beschlossen habe, zwei Gewerke, die die Kostenschätzung überschritten, vorläufig nicht zu vergeben. Man will sie – ebenso wie Einsparpotenzial in anderen Gewerken – als Puffer nutzen. Bei Bedarf stehen auch noch weitere 36 000 Euro als gesicherte Finanzierungsmittel zur Verfügung.
Der leitende Verwaltungsbeamte (LVB) Heiko Albert erläuterte in seiner Beschlussvorlage die Finanzierung, die mit einer zweckgebundenen Rücklage des Amtes in Höhe von 750 000 Euro beginnt. Davon sind nach der Schlusszahlung der Verbindlichkeiten für das Verwaltungsgebäude in Tolk noch 411 000 Euro übrig. Nächster Betrag ist ein Zuschuss von 735 000 Euro aus dem Konjunkturpaket II, von dem die Investitionsbank sofort 10 000 Euro Bearbeitungsgebühr abgezogen hat. Zusätzlich wurde vom kommunalen Investitionsfonds ein Darlehen von einer Million Euro bewilligt, das über die Rückzahlungszeit von 20 Jahren einen festen Zinssatz von 1,75 Prozent behält. Ein weiterer Kredit kommt von der Gemeinde Böklund, die 500 000 Euro zinsfrei zur Verfügung stellt. Damit stehe ein Finanzierungsrahmen von 2,636 Millionen Euro zur Verfügung, erklärte Albert. Dazu käme noch eine stille Reserve als Haushaltsüberschuss im laufenden Jahr, da für das ehemalige Amtsgebäude in Tolk durch die vorgezogene Schlusszahlung 74 800 Euro Zinsen und Tilgung nicht anfallen. „Negative Auswirkungen auf die Amtsumlage sind angesichts all dieser Komponenten ausgeschlossen“, meinte Albert beruhigend zu den Mitgliedern des Ausschusses.
Bei dem ansonsten einstimmigen Beschluss zur Vergabe der Arbeiten und dem Finanzierungsplan enthielt sich Bürgermeister Hans Joachim Thomsen von der Gemeinde Goltoft der Stimme, da seine Gemeindevertretung an der Sinnhaftigkeit des Vorhabens bereits im Vorfeld Zweifel geäußert hatte. Amtsvorsteher Hans-Werner Berlau kommentierte den Beschluss als „wesentlichen Beitrag zur Ankurbelung der Wirtschaft in der Region“ und betonte, dass von den 22 Gewerken insgesamt zwölf von Anbietern aus dem Amt Südangeln ausgeführt würden.
Laut Bauzeitenplan der Architekten sollen die Arbeiten am Amtshaus bis Ende Mai 2011 abgeschlossen sein. Die Amtsverwaltung hat für den Umzug aber eine Toleranz bis zum 1. Juli 2011 eingeplant.Auf der Tagesordnung der Sitzung standen auch Wahlen. Jürgen Augustin und Hans Helmut Guthardt, die Bürgermeister der Gemeinden Nübel und Neuberend wurden als neue Mitglieder in den erweiterten Schulausschuss des Amtes gewählt. Aufgrund der speziellen Struktur der Schullandschaft waren nur die Gemeinden des alten Amtes Tolk stimmberechtigt. Der Beschluss war einstimmig.
Autor: shz.de - ql, 29.03.2010 
Quelle: www.shz.de