Hilfsnavigation

Startseite | Kontakt | Dienstgebäude | Öffnungszeiten | Impressum | Sitemap



16.12.2009

Grünes Licht aus Kiel: Neun neue Bauplätze für Schaalby

Gemeinde sondiert mögliche Standorte für eine Photovoltaik-Freilanlage
schaalby 

Nachdem das Kontingent an Baugrundstücken in Schaalby bis auf einige Lücken schon seit Jahren erschöpft ist und sich von Seiten der Landesplanung in den vergangenen fünf Jahren keine Möglichkeit für die Erschließung eines Landstreifens an der Mühlenstraße in Schaalby aufzeigte, konnte Bürgermeister Eckard Schröder in der jüngsten Gemeinderatssitzung vermelden, dass es nach neuen Verhandlungen in Kiel nun gelungen ist, eine Zusage für 2010 für zirka neun Grundstücke zu erhalten.
Einstimmig verabschiedeten die Gemeindevertreter eine Reihe von Punkten, darunter der Abschluss von Ingenieurverträgen zur Fortführung des Flächennutzungsplanes und des Bebauungsplanes Nr. 11 südlich der Mühlenstraße in Schaalby. Außerdem wird die Gemeinde eine im Flächennutzungsplan vorgesehene Gewerbefläche südlich der Team AG an der Raiffeisenstraße in den B-Plan mit aufnehmen. Es handelt sich, wegen einer ersten Anfrage eines Interessenten, hierbei um einen Vorratsbeschluss.
Der Gemeinde Schaalby liegt darüberhinaus ein Antrag für eine 14 Hektar große Freiland-Photovoltaikfläche vor. Auf Vorschlag von Bürgermeister Schröder wird die Gemeinde in einem ersten Schritt die Überplanung der Gemeindeflächen in Auftrag geben, um eine Kartierung möglicher Standorte zu erhalten.
Karsten Stühmer und Claus Planke (SPD) mahnten an, dass die im Haushalt 2010 veranschlagten Planungskosten bereits im Rahmen der aktuellen Sitzung ausgegeben würden und fragten nach günstigeren Möglichkeiten. Man wolle die Objektivität in diesem Verfahren erhalten, bevor überhaupt Aussagen der Gemeinde in Sachen Freiland-Photovoltaik getroffen würden, plädierte Schröder für den Abschluss eines Vertrages für ein Planungskonzept. Dem schlossen sich elf Gemeindevertreter an, drei enthielten sich.  Die stark gesunkenen Einnahmen vor allem im Bereich der Einkommensteuer machten einen ersten Nachtragshaushalt für 2009 notwendig, der seinerzeit als Doppelhaushalt 2008/2009 aufgestellt worden war. Das wird es nach Aussage des Finanzausschussvorsitzenden Kurt Hebel (CDU) künftig nicht mehr geben. Eine Planung über 24 Monate sei nicht möglich, zumal mit stark erhöhten Ausgaben im Kindergarten- und Schulbereich zu rechnen sei. Der Haushalt 2010 wurde bei zwei Enthaltungen genehmigt.
Schröder berichtete aus dem Amtsschulausschuss, die Schulentwicklungsplanung habe ergeben, dass auch ab dem Jahre 2012 im Amtsgebiet Südangeln an den derzeitigen Schulstandorten Böklund, Nübel/Neuberend, Schaalby und Tolk jeweils mindestens 80 Grundschulkinder zu versorgen sein werden. Im Januar sollen Fachausschüsse auf Gemeindeebene gebildet werden, um zuerst dort über die weitere Vorgehensweise zur langfristigen Ausrichtung zu beraten. Diese Schulen werden auch nach der Ämterfusion noch in vier Trägerschaften geführt.Weiteres in Kürze: Die Gemeinde Schaalby beteiligt sich erstmals am Büchereiwesen und bezuschusst die Ausleihen für Kinder und Jugendliche mit Wohnsitz in der Gemeinde Schaalby mit zehn Euro pro Jahr. Die Möglichkeit der Installation einer Photovoltaikanlage auf dem Dach der Boy-Lornsen-Grundschule soll geprüft werden. Die Glasbausteinwand in der Schaalbyer Turnhalle wird im Sommer 2010 saniert.
bra
Autor: bra, 16.12.2009 
Quelle: www.shz.de