Hilfsnavigation

Startseite | Kontakt | Dienstgebäude | Öffnungszeiten | Impressum | Sitemap



16.10.2009

Idstedt will Raser auf der L 28 bremsen

Inspektion mit Kreis-Verantwortlichen soll Klarheit über mögliche Maßnahmen bringen
Idstedt/
ekn
– Erneut stand das Nicht-Einhalten der Geschwindigkeitsbeschränkung auf der Landesstraße 28 in Idstedt auf der Tagesordnung der Gemeindevertretung. Bürgermeister Edgar Petersen berichtete, dass er mehrere Anrufe deswegen erhalten habe. Auch Peter Voss schilderte seine negativen Erfahrungen mit der „Raserei“ auf der Straße. Die Strecke sei stark befahren, wurde betont. Nach einer Diskussion über mögliche Gegenmaßnahmen wurde beschlossen, die Verkehrsschau des Kreises mit der Bitte um Beratung vor Ort hinzuzuziehen.
Die Gemeindevertretung beauftragte einhellig (bei einer Enthaltung) den Bürgermeister mit der Anschaffung eines Geschwindigkeitsmessgerätes zum Preis von 1480 Euro.
Der Auftrag über die Kostenermittlung für den Endausbau des Baugebietes Röhmker Weg 2/3 wurde zurückgestellt, dafür aber der Bau der Straßenbeleuchtung vergeben.
Im Rahmen der „Aufstellung eines Feuerwehrbedarfsplanes“ stellte der Vorsitzende des Finanzausschusses, Dieter Hildebrandt, fest, dass Grundlage dafür der Brand- und Katastrophenschutz sein müsse. Die Vertretung fasste mit zwei Enthaltungen den Beschluss, dass die Feuerwehr Idstedt den Entwurf bis Mitte des Monats vorlegen solle.
Bezüglich der Überlegungen, eine Photovoltaikanlage auf dem Feuerwehrgerätehaus zu errichten, erklärte Bürgermeister Petersen, wie schwierig es sei, an Fördergelder zu kommen. „Wir bleiben am Ball“, versprach er. Nach eingehender Diskussion im Finanz- und Bauausschuss fasste man den Beschluss, einen barrierefreien Toilettenanbau am Feuerwehrgerätehaus in Auftrag zu geben.
Einstimmig beschloss die Gemeindevertretung die Gaststätte „Zur Alten Schule“ mit einem Erdgasanschluss auszustatten sowie den vorhandenen Gasherd entsprechend umzurüsten. Der Vorplatz der Gaststätte soll für zirka 900 Euro ausgebessert werden.
Die Einzäunung des Kinderspielplatzes mit 40 bis 50 Metern Maschendraht sollen Ein-Euro-Jobber übernehmen.
Dem Gemischten Chor Idstedt, den man für seine enge Verbundenheit mit dem Chor aus Schwiegershausen/Harz bereits eingangs gelobt hatte, erhält einen Zuschuss von 200 Euro. Der Jugend der Angelsportgemeinschaft wurden ebenfalls 200 Euro zugesprochen; weitere Zuschüsse erhalten der Sportschützenverein des VfL Eiche Idstedt-Neuberend und auch das deutsche Büchereiwesen. Verwehrt wurden Zuwendungen dem dänischen Büchereiwesen und der Selbsthilfegruppe Multiple Sklerose.
Wichtiges Thema war auch die Durchführung einer Hundezählung. Hundehalter sollten laut Hundesatzung ihre Hunde so schnell wie möglich anmelden, betonten einhellig die Gemeindevertreter, damit der Gemeindevertretung keine Steuern entgingen. Anzumelden sei jede Art von Hunden, ausgenommen Blindenhunde.
Autor: ekn, 16.10.2009 
Quelle: www.shz.de