Hilfsnavigation

Startseite | Kontakt | Dienstgebäude | Öffnungszeiten | Impressum | Sitemap



08.10.2009

Schaalby saniert Bahntrasse im Alleingang

Nach der Absage an einen gemeinschaftlichen Ausbau der ehemaligen Kreisbahntrasse mit den anderen Anrainergemeinden hat Schaalby jetzt eine ein Kilometer lange Strecke zwischen Taarstedt und dem Weg Weide saniert. Ein weiterer Abschnitt soll im kommenden Frühjahr folgen.

Schaalby/
tij
– Vor einem halben Jahr stellte sich die Gemeinde Schaalby unter ihrem Bürgermeister Eckhard Schröder noch quer, als es um den gemeinschaftlichen Ausbau der ehemaligen Kreisbahntrasse ging. Alle sonstigen Anrainergemeinden – Taarstedt, Schleswig, Loit, Steinfeld, Nottfeld und Süderbrarup – wollten in einem Kooperationsprojekt ihren Beitrag zu der Sanierung eines der wichtigsten Wege für den Tourismus in der Region leisten – nur Schaalby machte dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung.
Denn statt auf Solidargemeinschaft und einen Antrag für öffentliche Mittel aus dem Konjunkturpaket setzt Schaalby in diesem Fall auf einen Alleingang: Eine einen Kilometer lange Strecke der Kreisbahntrasse zwischen Taarstedt und dem Weg Weide wurde im Frühjahr für 9000 Euro saniert. Fünf Zentimeter Boden wurden abgetragen, Grünzeug und Wurzeln entfernt und eine sechs bis acht Zentimeter dicke Schicht Asphalt- und Betonrecycling aufgetragen. Zudem wurde ein Dachprofil erarbeitet. „Das ist das wichtigste überhaupt für eine gute Entwässerung“, sagt Claus Hansen, Vorsitzender des Bauausschusses der Gemeinde.
Grund für den Alleingang Schaalbys: Die ausgegebene Summe steht in keinem Vergleich zu den veranschlagten 110 000 Euro Eigenmitteln, die die Gemeinde in einem Gemeinschaftsprojekt hätte löhnen sollen. „In unser Gemeindegebiet fallen fast sechs Kilometer Kreisbahntrasse, das entspricht zirka einem Drittel der gesamten Strecke“, so Schröder, „und wir stecken jedes Jahr erhebliche Mittel in die Pflege der Trasse, aber diesen hohen Betrag konnten wir nicht übernehmen.“ Das sei im Bauausschuss der Gemeinde beraten und besprochen worden.
In den letzten zehn Jahren seien bereits Ausgaben über 50 000 Euro für Oberflächen- sowie Grünflächenarbeiten, die Entwässerung und die Befestigung wie auch eine aufwändige Fußgänger- und Radwege-Ausschilderung angefallen. Schließlich sei die Trasse „ein wichtiger überregionaler Wanderweg“, so Schröder. Das stehe außer Frage. Daher soll der ersten Sanierung ein weiterer Abschnitt der Strecke zwischen Weg Weide bis Alter Bahnhof im kommenden Jahr folgen.
Wann die restlichen vier Kilometer der Trasse im Bereich Schaalby in Angriff genommen werden sollen, sei aber noch unklar. „Den schlimmsten Abschnitt haben wir überholt. Der Zustand der anderen Streckenabschnitte ist nicht so problematisch“, erklärt Hansen. Zudem betont Schröder, dass sich die Gemeinde mit ihren Radwege-Ringen um Schaalby herum „hervorragend aufgestellt“ sieht.