Hilfsnavigation

Startseite | Kontakt | Dienstgebäude | Öffnungszeiten | Impressum | Sitemap



08.07.2009

Erhoffter Spendensegen für die Böklunder Kirche blieb aus

Mit einer Benefizveranstaltung sollte Geld für die Renovierung der Böklunder Kirche gesammelt werden. Zum Verdruss der Verantwortlichen kamen aber weniger Besucher als erhofft.

Böklund/
ql

 

– Nicht auf das erwartete Publikumsinteresse stieß eine Benefizveranstaltung der Kirchengemeinde, die Spendengelder für die Kirchenrenovierung einwerben sollte. Fast die Hälfte der 80 Stühle blieben leer.
Grund mag das heiße Wetter gewesen sein. Denn am Programm, das Kindergarten und Auenwaldschule vortrugen, war gewiss nichts zu mäkeln. Kindergartenleiterin Klaudia Schulte sang mit ihren Schützlingen Lieder auf Plattdeutsch und in vielen anderen Sprachen. Zum Schluss durften die Kleinen auch ihre neu erworbenen Trommelfertigkeiten demonstrieren.
Plattdeutsch blieb die Sprache des Tages. Denn auch der Schulchor unter Leitung von Heinke Andresen sang in diesem Idiom und animierte die überwiegend älteren Gäste zum Mitsingen. Anschließend bildeten sie den Background Chor für die Aufführung der Plattdeutsch-AG, welche die Geschichte von „De Fischer un sien Fru“ aufführte. Die Inszenierung von Brigitte Spitzmann bot dabei Überraschungen sowohl in der von den Schülern gestalteten tragbaren Kulisse als auch in dem Spiel mit Kevin Krause als Fischer und Vanessa Gabriel als Fisch. Dabei bezauberte Nele Gendries, die auf offener Bühne die Verwandlung von der Fischersfrau über Gräfin, Königin, Papst und wieder zurück zur Fischersfrau durchlebte – sich aber im Königinnenkleid sichtlich am wohlsten fühlte.
Auch Pastor Friedrich Willert bediente sich der heimischen Sprache, als er Anekdoten zum Besten gab und zum Abschluss drei plattdeutsche Geschichten vortrug, für die sich Kirchenvorstand Angelika Gendries mit einer Rose bedankte.
Pastor Detlef Tauscher präsentierte vor der Schlussandacht ein kleines steinernes Kreuz, das bei den Sanierungsarbeiten in der Kirche gefunden worden war und bat um Vorschläge für die Namensgebung der Kirche.
An Spenden kamen an diesem Nachmittag insgesamt 687 Euro zusammen, die Nachfrage nach bemalten Dachziegeln der Kirche übertraf dabei bei weitem das Angebot.
Autor: ql, 08.07.2009 
Quelle: www.shz.de