Hilfsnavigation

Startseite | Kontakt | Dienstgebäude | Öffnungszeiten | Impressum | Sitemap



29.04.2009

Ein Kabel fehlt zur perfekten DSL-Versorgung

In Idstedt sind fast alle Haushalte an das schnelle Internet angeschlossen. Lediglich eine Leitung im Außenbereich muss noch verlegt werden. Der Haushalt 2008 schloss deutlich im Plus.
Idstedt
/
ekn


– „Die Gemeinde Idstedt ist zu 99,9 Prozent mit DSL versorgt“, teilte Bürgermeister Edgar Petersen auf der Gemeinderatssitzung in der Gaststätte „Zur Alten Schule“ mit. Es müsse lediglich noch eine Leitung in Idstedt-Holzkrug verlegt werden.

Einstimmig wurde auf Empfehlung des Finanz- und Wirtschaftsausschusses die Jahresrechnung 2008 beschlossen. Sie schließt im Verwaltungshaushalt in Einnahmen und Ausgaben mit 920 829 und im Vermögenshaushalt mit 327 883 Euro. Der Überschuss von 140 234 Euro fließt der Rücklage zu.

Die über das Konjunkturprogramm II angemeldete Baumaßnahme am Feuerwehrgerätehaus für einen barrierefreien Toilettenneubau sei mit einer Kostensumme von zirka 65 000 Euro anzugeben, stellte Volker Vahlendick klar. Eine Beschlussfassung soll erst nach Ermittlung der Kosten über das gesamte Konzept erfolgen, unterstrich Bürgermeister Petersen.

Die Aufträge für Ausbesserungsarbeiten der wassergebundenen Straßen und Wege wurden vergeben. Ferner beschloss man, für die Aufstellung von Windenergieanlagen („Bürgerwindparks“) dem Kreis drei Flächen zu melden.

Zugesprochen wurde dem Bogenschützenverein für die Jugendarbeit ein einmaliger Zuschuss von 200 Euro, der gemischte Chor Idstedt erhält ebenfalls 200 Euro.

Kontrovers wurde über den Antrag der Bus-Engel zur Aufstellung einer Bank in der Bushaltestelle diskutiert. Der Antrag wurde schließlich abgelehnt.

Mangels Anregungen und Wünschen aus der Bevölkerung wurde die Anschaffung von kleinkindgerechten Spielgeräten zurückgestellt. Diskutiert wurden verschiedene Möglichkeiten wie Straßenmarkierung oder Einsatz von einem Messgerät zur Verminderung der Geschwindigkeit innerorts. Ein Beschluss über die Zusatzmarkierung innerorts „30 km/h“, wurde vertagt. Die am Gemäuer und an den Fenstern der Gaststätte entstandenen Schäden durch Efeuranken sollen behoben werden.

Der Ende Juli auslaufende Pachtvertrag über die Gaststätte „Zur Alten Schule“ soll um fünf Jahre verlängert werden. Beschlossen wurde, die Giebelwand der Garage „Zur Alten Schule“ mit den Logos der Vereine und Institutionen zu versehen. Dafür will die Gemeindevertretung 600 Euro zur Verfügung stellen.

In seinem Verwaltungsbericht teilte Bürgermeister Edgar Petersen mit, dass fünf der insgesamt 15 Grundstücke im Baugebiet bereits verkauft und über das sechste Verhandlungen geführt würden. Vier der Grundstücke seien schon bebaut.

Einstimmig stimmte die Gemeindevertretung der Wahl von Stefan Marxen zum stellvertretenden Gemeindewehrführer zu. Bürgermeister Edgar Petersen ernannte ihn zum Ehrenbeamten und überreichte ihm die Ernennungsurkunde.

Autor: shz.de - ekn, 29.04.2009 
Quelle: www.shz.de