Hilfsnavigation

Startseite | Kontakt | Dienstgebäude | Öffnungszeiten | Impressum | Sitemap



26.02.2009

Böklund zahlt für längere Öffnung der Postagentur
Ab August wird die Postagentur im Böklunder Amtshaus auch am Sonnabend geöffnet. Die zusätzlichen Kosten, die der neue Service verursacht, übernimmt die Gemeinde.
Böklund
/
ql
– Eigentlich hat das Amt Südangeln den Betrieb der Postagentur im Amtshaus Böklund übernommen. Synchron mit den Öffnungszeiten des Amtes können dort Briefe und Päckchen montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr sowie am Montag und Donnerstag auch am Nachmittag frankiert und abgegeben werden. Die Manpower leisten reihum vier Bedienstete des Amtes.

Die Agentur wird gut angenommen. In „normalen“ Wochen kommen etwa 320 Kunden – in der Weihnachtszeit sind es erheblich mehr. Des öfteren wurde der Wunsch nach Öffnung auch an Sonnabenden geäußert. Auch der Agenturvertrag mit der Post sieht derartige Öffnungszeiten vor und sie wurden bereits unter Androhung einer Kündigung des Vertrages von der Post angemahnt. Der Bedarf ist zwar eindeutig, die Kostenübernahme jedoch ungeklärt.

Um ein Ungleichgewicht mit der zweiten Postagentur des Amtes in Brodersby zu vermeiden, die zu 100 Prozent von der Gemeinde betrieben wird, beschloss die Gemeindevertretung Böklund jetzt, die zusätzlichen Kosten zu übernehmen. Ab 1. August wird die Agentur dann auch am Sonnabendvormittag für zwei Stunden öffnen.

Um den „See“, der sich bei Starkregen in der Flensburger Straße bildet, auf Dauer zu vermeiden, sollen dort und in der Straße „Toft“ die Kanalleitungen saniert werden. Dazu müssen auf 175 Metern Regenwasserkanal größere Rohre verlegt werden. Auch sollen zwei reparaturbedürftige Schmutzwasserschächte eine Grundsanierung erhalten. Die Kostenschätzung beträgt 85 000 Euro. Da das anschließende ehemalige Mühlengelände bebaut werden soll, besteht Termindruck. Die Ausschreibung soll deshalb sofort erfolgen, die Ausführung wird im April erwartet.

Enttäuscht zeigte sich Bürgermeister Johannes Petersen von den Auswirkungen des Konjunkturpaketes für die Gemeinde. Von den beantragten Fördermaßnahmen in Höhe von insgesamt 1,5 Millionen Euro werde vermutlich keine zum Tragen kommen. Sowohl die Sanierung der Sporthalle als auch geplante Straßensanierungen würden laut Richtlinien nicht berücksichtigt.

In punkto Abriss der alten Böklunder Schule teilte er mit, dass alle angeschriebenen Firmen ein Angebot abgegeben hätten. Die Submission erfolge noch in dieser Woche. Petersen erhielt die Auftrag der Mandatsträger, dem günstigsten Anbieter den Auftrag zu erteilen.

 

26.02.2009 
Quelle: shz.de - ql