Hilfsnavigation

Startseite | Kontakt | Dienstgebäude | Öffnungszeiten | Impressum | Sitemap



13.10.2016

Kita an der Kapazitätsgrenze

Schaalby: 80 Kinder besuchen zurzeit die Einrichtung – zwei weitere Plätze müssen im nächsten Jahr bereit gestellt werden

 

Schaalby

Vor knapp drei Monaten wurde die Kindertagesstätte in Schaalby nach An- und Umbauarbeiten eingeweiht. Die insgesamt 80 Plätze der Kita sind jetzt allerdings schon alle belegt. „Im nächsten Jahr haben zwei weitere Kinder in der Gemeinde Anspruch auf einen Kitaplatz. Wir müssen daher über Möglichkeiten nachdenken, wie man Räumlichkeiten umnutzen kann“, sagte Bürgermeister Karsten Stühmer (SPD) in der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung. In einer Diskussion mit der Fachbereichsleitung des Kreises werde noch in dieser Woche versucht, Lösungsansätze zu erarbeiten. Der durchschnittliche Kinderzuwachs in Schaalby sei doppelt so hoch wie der in der Statistik errechnete Wert.

Die bisherigen Arbeiten an der Kita haben zu außerplanmäßigen Ausgaben von 20 060 Euro im Gemeindehaushalt 2015 geführt. Die Steigerung der Unterhaltungskosten in den letzten fünf Jahren betrug zirka 25 Prozent im Schul- und zirka 45 Prozent im Kitabereich. Der Vorsitzende des Finanzausschusses, Gerald Kämmerer, befürchtet „eine Kita-Kostenlawine“. Bürgermeister Karsten Stühmer beruhigt: „Die Lawine haben wir doch schon hinter uns.“ Deshalb hat der Gemeinderat auch die für die Schallschutzmaßnahmen notwendigen 9900 Euro genehmigt. „Es ist erwiesen, dass die Mitarbeitergesundheit durch Schallschutz gebessert wird,“ sagt Gemeinderatsmitglied Claus-Georg Planke (SPD). Diese Arbeiten müssten auf jeden Fall erledigt werden, daher stimmten die Gemeinderatsmitglieder dafür, die Baufortsetzung mit dem bisherigen Architekten Peter Paustian auszuführen.

Für die Bezuschussung von Betreuungsmaßnahmen im dänischen Kinderhort sind in diesem Haushalt keine Mittel mehr vorhanden. Der Entwurf für das nächste Jahr müsse früher eingereicht werden, damit darüber beraten werden könne, hieß es.

In seinem Bürgermeisterbericht warnte Bürgermeister Stühmer vor den in letzter Zeit im Bereich Schaalby (oberes Dorf) häufiger beobachteten Ratten. Er wies darauf hin, dass alle Eigentümer verpflichtet seien, Maßnahmen zu ergreifen. Entsprechende Schreiben an die Einwohner seien schon unterwegs, die Kreisverordnung stehe im Netz und liege in der Kreisverwaltung aus.

Der Waldweg von Schaalby nach Taarstedt durch den Broholmer Wald soll für den Verkehr gesperrt werden. Auf dem vorhandenen alten Weg ist durch Aufarbeitung ein größerer Wander- und Radweg geplant. Pferde und Kutschen sollen weiterhin erlaubt sein (wir berichteten). Dem Antrag auf Zuschuss der Gemeinde Taarstedt für die Reparaturkosten an der Aubrücke im Bereich Süderholz hat der Gemeinderat zugestimmt. Die Kosten von 5927 Euro werden zwischen den Gemeinden geteilt.

Gerald Kämmerer berichtete, dass in Schaalby noch 25 Flüchtlinge leben. 17 seien bereits weggezogen, teilweise ihren Familienangehörigen hinterher oder ins Ausland, „aus mietpreisrelevanten Gründen“ oder wegen einer Arbeitsstelle nach Schleswig. Bürgermeister Stühmer lobte den Einsatz der Lotsen und betonte den hohen Zeitaufwand, den die ehrenamtlichen Helfer leisten.

Weiteres in Kürze:

 Der Gemeinderat stimmte dem Beitritt des Zweckverbandes Interkommunales Gewerbegebiet Schleswig/Schuby zur Wirtschaftsförderungsgesellschaft Wireg zu.

Die Sanierung des Parkplatzes Winning bezeichnet Gemeinderatsmitglied Roland Winkelmann (CDU) als „suboptimal. Wenn der Wasserstand es zulässt, wird nachgebessert. In einem Nachtrag zur Hundesteuersatzung wird festgelegt, dass die Haltung eines nicht gewerblich eingesetzten Therapiehundes mit 50 Prozent besteuert wird.

Der Breitband-Zweckverband befindet sich in der Ausschreibungsphase, um einen Betreiber zu finden. Parallel wird der Förderantrag für das Bundesministerium vorbereitet. Durch häufige Änderungen von Ausbaukriterien und Bestimmungen haben die Planer ständig Verbesserungen vorzunehmen.

Autor: hsz, 13.10.2016 
Quelle: www.shz.de