Hilfsnavigation

Startseite | Kontakt | Dienstgebäude | Öffnungszeiten | Impressum | Sitemap



29.09.2016

Probleme bei der Wasserversorgung

Brodersby

 

Die Gemeindevertretung Brodersby schloss sich in ihrer jüngsten Sitzung der neuen Rechtslage an, nach der die Gemeinden im Versorgungsgebiet des Wasserbeschaffungsverbandes Südangeln diesem die Versorgung mittels eines öffentlich-rechtlichen Vertrages übertragen. Damit wurden zugleich die eigene Gebühren- und Anschlusssatzung mit Beginn des nächsten Jahres außer Kraft gesetzt.

Doch es wird nur ein kleiner Teil von Brodersby mit Trinkwasser aus Süderfahrenstedt versorgt. Für den Ortsteil Geel zum Beispiel gibt es eine eigene gemeindliche Wasserversorgung. Und dort ist zeitweise der Wasserdruck gefallen; auch der Manganwert war bei der letzten Messung zu hoch. Eine Fachfirma wurde beauftragt, Abhilfe zu schaffen.

Für diese Wasserversorgung wurde eine neue Gebührenkalkulation vorgelegt, weil in den beiden vergangenen Jahren ein Überschuss erzielt worden ist. Dadurch konnte ein Fehlbetrag von fast 9200 Euro inzwischen abgebaut und ein neuer Überschuss von knapp 3000 Euro erwirtschaftet werden. So wurden Vorschläge für verminderte Gebühren und eine jährliche Rückstellung für Instandhaltungen eingebracht; die Gemeindevertretung lehnte sie jedoch einstimmig ab.

Um die Ableitung von Wasser ging es bei anstehenden Straßensanierungen: Neue Rohrleitungen für Oberflächenentwässerung sind nötig im Bereich der Straße am Spielplatz Richtung „Wilmslück“, im „Kirchstieg“ sowie am Bürgersteig der „Missunder Fährstraße“.

Eine besondere Sanierung steht für den Weg „Im Grund“ an: Lars Hansen skizzierte den Ist-Zustand mit defekter Regenwasserleitung und kritischer Straßenoberfläche. Die Bruttokosten veranschlagte er mit 110 000 Euro. Leider sei die Kommune durch das Land zur Erhebung von Ausbaubeiträgen verpflichtet. Die Anwohner würden darüber gesondert informiert.

Viel zu sagen hatte auch Finanzausschuss-Vorsitzender Heinz-Erich Puzich: Er erläuterte die nicht genehmigungspflichtigen über- und außerplanmäßigen Ausgaben dieses Jahres und stellte die Eröffnungsbilanz vor, die wegen der Umstellung auf doppelte Buchführung Anfang 2016 notwendig geworden war. Zum Abschluss der Jahresrechnung 2015 betrug der Geldbestand 280 311 Euro. Der Wert des gesamten Vermögens beträgt 1 066 365 Euro und wird zu rund 81 Prozent über Eigenkapital finanziert. Die Vertretung beschloss diese Bilanz in der vorgelegten Form einstimmig.

Davon unabhängig riet der Finanzausschuss-Vorsitzende den Einheimischen: „Kauft mehr in unserem Markttreff ein!“

Vorher hatte Diplomingenieur Martin Löwe die bewerteten Stellungnahmen zum Bebauungsplan „Missunder Fährhaus“ vorgestellt. Wegen der Umstellung des Verfahrens mit einem vorhabenbezogenen Teilbereich wurde die Bauleitplanung inzwischen über eine Änderung des Flächennutzungsplanes genehmigt. Die Vertreter beschlossen die Erweiterung des B-Planes als Satzung.

Kümmern will man sich auch um die Bitte von Einwohnern, in Geel Richtung Schleifeld Spender für Hundekotbeutel aufzustellen und mit einem Poller den Fahrzeugverkehr dort zu unterbinden. Am Ende der Sitzung gab Bürgermeister Bernd Blohm bekannt, was unmittelbar vorher nicht-öffentlich verhandelt worden war: Mit Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde soll das Schilf auf den Salzwiesen gemäht werden. Die Behörde ist ebenso eingeschaltet für die anstehende Fällung von zwei Bäumen in Großbrodersby.

Autor: stz, 29.09.2016 
Quelle: www.shz.de