Hilfsnavigation

Startseite | Kontakt | Dienstgebäude | Öffnungszeiten | Impressum | Sitemap



13.05.2016

„Sie haben die Zeichen der Zeit erkannt“

Böklund 

Breitband-Zweckverband Südangeln nimmt Arbeit auf / Verwaltungsaufgaben übernimmt das Amt / Andreas Thiessen zum Vorsteher gewählt

 

Mit der konstituierenden Sitzung des „Breitband-Zweckverbandes Südangeln“ (BZVS) haben die beteiligten Gemeinden einen großen Schritt zur Versorgung ihrer Bürger mit schnellem Internet getan. „Sie haben die Zeichen der Zeit erkannt“, sagte Landrat Wolfgang Buschmann in seiner Begrüßung vor den Vertretern der Gemeinden Böklund, Brodersby, Goltoft, Havetoft, Klappholz, Neuberend, Nübel, Schaalby, Stolk, Struxdorf, Süderfahrenstedt, Taarstedt, Tolk, Twedt und Uelsby. Sie gehörten zu den Vorreitern im Kreis Schleswig-Flensburg. Bei ihnen beginne die Zukunft, so Buschmann.

Rolf Henningsen, Leiter des Fachbereichs Kommunalaufsicht und Wahlen beim Kreis, übernahm die Einführung in die Verbandssatzung. Darin ist festgelegt, dass der Verband die Aufgabe hat, eine qualitativ hochwertige Breitbandversorgung zu schaffen, bereitzustellen und zu unterhalten. Bestimmendes Gremium ist die Verbandsversammlung, die sich wie der Amtsausschuss zusammensetzt. Die Verwaltungsaufgaben übernimmt das Amt Südangeln. Es ist vorgesehen, die Aufwendungen des Verbandes durch Erträge von Dritten zu decken. Das sind zum Beispiel Pachtgebühren für das fertige Netz oder Zuschüsse vom Land oder Bund. Eine laufende finanzielle Belastung der Gemeinden ist nicht geplant. Allerdings wird von der Kommunalaufsicht ein Stammkapital von 100 000 Euro verlangt, das durch Überschussrückzahlungen vom Amt an die Gemeinden aufgebracht wird. Der Zweckverband übernimmt die Aufgaben, die in den letzten vier Monaten vom Amt Südangeln wahrgenommen wurden. Von dort wurden unter anderem die Aufträge zur Vorbereitung der Förderanträge für Bundeszuschüsse vergeben.

In ihrem ersten Beschluss stimmte die Verbandsversammlung der Vergabe von weiteren Planungs- und Beratungsaufträgen für den wirtschaftlich-technischen Bereich sowie die juristische Beratung zu. Außerdem soll ein Antrag auf Zuschussgewährung beim Land Schleswig Holstein gestellt werden. Der Förderantrag an den Bund soll nach Zeitplan von Amtsdirektor Heiko Albert noch im Juni abgegeben werden. Schon im Vorgriff auf die späteren Arbeiten beschloss man bei der Verlegung von Wasserleitungen in Struxdorf auf 1300 Meter Länge ein Leerrohr mit zu verlegen.

Andreas Thiessen, Bürgermeister von Tolk, wurde zum Verbandsvorsteher gewählt. Seine Stellvertreter wurden die Bürgermeisterkollegen Karsten Stühmer aus Schaalby und Dieter Thiesen aus Struxdorf. „Der Ausbau der Breitbandversorgung ist die größte Investition in die Daseinsvorsorge, die in diesem Amt jemals gemacht wurde“, sagte Thiessen nach seiner Wahl. Und sie enthalte ganz neue Herausforderungen. Denn im Gegensatz zu Wasser und Abwasser gebe es keinen Anschlusszwang. Andererseits brauche man möglichst viele Endkunden, um das Ganze wirtschaftlich zu betreiben. Thiessen: „Wir müssen jetzt alle strampeln, um Anschlussnehmer zu gewinnen.“

Autor: Claus Kuhl, 13.05.2016 
Quelle: www.shz.de