Hilfsnavigation

Startseite | Kontakt | Dienstgebäude | Öffnungszeiten | Impressum | Sitemap



01.04.2016

Havetoft hat keine Rücklagen mehr

Gemeinde hat für 2015 Hilfe beim Kreis beantragt / Gemeindearbeiter wird eingespart und durch 450-Euro Kräfte ersetzt
Havetoft

 

Die bisher schon bedenkliche finanzielle Situation der Gemeinde Havetoft wird jetzt dramatisch. Bereits der Jahresabschluss 2015 ergab einen Fehlbetrag von 60 259 Euro im Verwaltungshaushalt, der Ausgaben von 1,36 Millionen Euro hatte. Der Vermögenshaushalt war ausgeglichen bei 219 000 Euro. Um die Deckungslücke zu schließen, reduzierte sich die allgemeine Rücklage auf Null. Die Gemeinde beantragte für 2015 eine Fehlbedarfszuweisung beim Kreis.

Im laufenden Jahr wird die Situation kaum besser. Denn durch die Aufstellung des Haushalts nach den Regeln der Doppik müssen auch Abschreibungen berücksichtigt werden. Diese betragen für Havetoft in diesem Jahr 159 000 Euro, reduziert um die Auflösung von Sonderposten in Höhe von 38 000 Euro. Dadurch entsteht bei Aufwendungen von 1,3 Millionen Euro ein Jahresfehlbetrag von 141 000 Euro.

„Wir müssen dringend weitere Konsolidierungsmaßnahmen ergreifen“, erklärte Bürgermeister Peter Hermann Petersen. Eine der Maßnahmen ist die Streichung der Vollzeitstelle des Gemeindearbeiters. Er wird durch zwei 450-Euro-Kräfte ersetzt und die Mäharbeiten an den Bauhof des Amtes Südangeln vergeben. Dadurch ergibt sich ein Sparpotenzial von 12 000 bis 15 000 Euro. Die Hebesätze der Realsteuern wurden bereits im letzten Jahr auf 370 Prozent für Grundsteuer A, 390 Prozent für Grundsteuer B und 380 Prozent für die Gewerbesteuer angehoben.

Investitionen in diesem Jahr sind nach Abzug der Zuschüsse nur 6100 Euro für Pager und Digitalfunk der Feuerwehr sowie 3500 Euro für den Bau eines Buswartehäuschens. Zur Finanzierung ist die Aufnahme eines Darlehens in Höhe von 600 Euro eingeplant. Für die Jahre 2017 bis 2019 sind keine Investitionen vorgesehen.

Die Gemeindevertretung beschloss Sanierungsmaßnahmen im Kindergarten. In der Küche sollen Schallschutzmaßnahmen vorgenommen und der Gruppenraum mit einem neuen Fußbodenbelag versehen werden. Es wird mit 2500 Euro Materialkosten gerechnet. Der Einbau soll in Eigenleistung erfolgen. Die Malerarbeiten wurden für 600 Euro vergeben.

Die erkrankten Linden in der Allee an der Mühle sind inzwischen alle gefällt. Bürgermeister Petersen gab bekannt, dass bis zum 15. November im Gemeindegebiet 16 neue Bäume als Ersatzmaßnahme angepflanzt werden müssen. Etwa die Hälfte werden an der Mühle stehen. Die Gesamtkosten werden auf 3500 Euro geschätzt.

In seinem Bericht gab der Bürgermeister bekannt, dass Christine Detlefsen neue Schulleiterin der „Schule im Autal“ sei, die von Havetoft und Sieverstedt im Schulverband betrieben wird.

Autor: ql, 01.04.2016 
Quelle: www.shz.de