Hilfsnavigation

Startseite | Kontakt | Dienstgebäude | Öffnungszeiten | Impressum | Sitemap



16.03.2016

Taarstedt investiert in Straßen und Kanäle

Minus im Haushalt 2016 wird durch Rücklagen aufgefangen / Digitalfunk für Feuerwehr wird eingeführt
Taarstedt

 

Die Finanzen dieses und des vergangenen Jahres standen im Mittelpunkt der Sitzung der Gemeindevertretung Taarstedt. Der Jahresabschluss 2015 betrug im Verwaltungshaushalt 1,3 Millionen Euro, im Vermögenshaushalt 191 000 Euro. Es ergab sich ein Überschuss von fast 84 000 Euro, der der Rücklage zugeführt wurde.

Der Haushalt des laufenden Jahres wurde erstmals nach den Regeln der doppelten Buchführung erstellt. Er sieht im Ergebnisplan Aufwendungen von 1,7 Millionen Euro vor. Dadurch entsteht ein Jahresfehlbetrag von 69 100 Euro, der über die Rücklage gedeckt ist. Hierbei ist erstmals eine Abschreibung von 40 400 Euro einbezogen – reduziert um 11 000 Euro aus der Auflösung von Sonderposten. Weiterhin sind 37 000 Euro für die Unterhaltung der Regenwasserkanäle sowie 72 700 Euro für Wegeunterhaltung vorgesehen. Es wurde beschlossen, in den Jahren 2017 bis 2019 jährlich 50 000 Euro für Straßenunterhaltung vorzusehen. Die Einführung des Digitalfunks sowie die Anschaffung von sieben Pagern für die Feuerwehr sind mit 7600 Euro abzüglich zu erwartender Zuschüsse eingeplant. Der Ankauf von 4,7 Hektar Land an der Loiter Au im Sinne des Naturschutzes steht mit 80 000 Euro im Haushaltsplan. Wenn der Kauf realisiert wird, erstattet das Land den Betrag zu 100 Prozent. Und ab diesem Jahr bis zum Jahr 2019 werden zusätzlich jährlich 500 Euro für neues Feuerwehrmaterial zur Verfügung gestellt.

Weiteres in Kürze: Die Wahl von Gemeindewehrführer Thomas Hartwig sowie seines Stellvertreters Kay Hansen wurde bestätigt. Es wurde ein Vertrag zur Gründung eines Breitbandzweckverbandes Südangeln beschlossen. Für 19 197 Euro wurden Tiefbauarbeiten zur Kanalsanierung im Teilbereich der Kreisstraße 29 vergeben. Die Fenster der gemeindeeigenen Mietwohnung werden für 5400 Euro erneuert. Die Hundesteuersatzung wurde redaktionell auf den neuesten Stand gebracht. Die Sätze bleiben gleich. Auf eine erhöhte Steuer für gefährliche Hunde wurde bewusst verzichtet. Für die künftige bauliche Entwicklung im Ortsteil Taarstedt wurde eine Satzung aufgestellt.

Autor: ql, 16.03.2016 
Quelle: www.shz.de