Hilfsnavigation

Startseite | Kontakt | Dienstgebäude | Öffnungszeiten | Impressum | Sitemap



17.06.2008

Elisabethheim plant Sanierung
Mit großem Programm feierte das Elisabethheim in Havetoft sein 120. Jahresfest. Unter dem Motto „Leben lernen“ dokumentierte die Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe ihre Notwendigkeit und ihre Zukunftsfähigkeit mit Vorträgen, Gottesdienst, Musik, Vorführungen und Mitmachaktionen.
- Havetoft - 

Schon der Festgottesdienst im Elisabethheim zu Beginn des Jahresfestes war gut besucht. Geplant war eine Freiluftveranstaltung, die aber mit Rücksicht auf das Wetter in den großen Saal verlegt wurde. Gastprediger Dr. Rudolf Weth, der von einer ähnlichen Einrichtung aus Neukirchen kommt, arbeitete unter Bezug auf das Motto der Veranstaltung „Leben lernen!“ die Fähigkeit zur Umkehr, die Entlastung anderer und die Dankbarkeit als besondere Tugenden heraus.

Die Kinder des Elisabethheims stützten diese Aussage mit Auszügen aus dem Musical „Der kleine Spatz“. Am Nachmittag griff Irmgard Weth das Thema unter dem Blickwinkel „Was wir unseren Kindern schulden“ auf.

Zu dieser Zeit hatte sich das Hofplatzfest bereits ausgeweitet. Nach der Erbsensuppe, zu der alle Besucher eingeladen waren, fanden sich viele Informationsstände, Spiele und Mitmachaktionen. Besonders beliebt war die Schmiede, in der Erlebnispädagoge Michael Lüthje Anleitungen zur Bearbeitung von glühendem Eisen gab.

Den Abschluss bildete das große Finale auf der Bühne, von der herab die christliche Rockband „phasn“ am Abend vorher etwa 200 Jugendliche begeistert hatte. Jetzt konnten die Zuschauer das Musical „Der kleine Spatz“ in voller Länge sehen. Trickkünstler Knut Keller führte Zauberkunststücke vor, und die Ziehung zur großen Verlosung fand statt.

Christian Oehler, der Leiter des Heims, erläuterte den Wandel der Einrichtung, in der nur noch 25Kinder im Hauptgelände, dafür aber 40 in den Außengruppen und etwa 30 durch ambulante Angebote betreut werden. Das Haupthaus ist heute nur noch Schul- und Verwaltungssitz.

„Jedes Kind braucht Platz, sich zu entfalten“, begründete er den Wunsch nach Spenden, mit denen in den nächsten Jahren die Gebäude auf dem Hauptgelände saniert werden sollen. Im pädagogischen Bereich liegt das Hauptaugenmerk auf der im Aufbau befindlichen „Schule für Erziehungshilfe“, in der normal begabte Kinder unterrichtet werden sollen, die Schwierigkeiten haben, an üblichen schuli-schen Einrichtungen zu lernen.

Klaus Matthiesen, Vorsitzender des Trägervereins, stellte die erst im März gegründete „Stiftung Elisabethheim Havetoft“ vor. „Spenden an diese Stiftung werden nicht verbraucht, sondern sicher und gewinnbringend angelegt“ erklärte Matthiesen. Nur der erwirtschaftete Erlös werde für Zwecke der Einrichtung verwendet.

Das Schmieden vor der eindrucksvollen Kulisse des Haupthauses war Zuschauermagnet beim Hofplatzfest

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Schmieden vor der eindrucksvollen Kulisse des Haupthauses war Zuschauermagnet beim Hofplatzfest des Elisabethheims in Havetoft

 

Autor: shz.de -ql