Hilfsnavigation

Startseite | Kontakt | Dienstgebäude | Öffnungszeiten | Impressum | Sitemap



22.04.2015

Asphaltierung verschoben: Dorfstraße wird geflickt

Struxdorf erwägt gleichzeitige Verlegung von Leerrohren und Sanierung der Regenwasserleitung
Struxdorf

 

Eigentlich war die Überplanung der Dorfstraße in Struxdorf ein Selbstläufer. Der Schwarzdeckenunterhaltungsverband hatte bereits zugesagt, der Dorfstraße in diesem Jahr eine neue Asphaltdecke zu spendieren. Bauausschussvorsitzender Jörg Mangelsen erläuterte, dass dadurch die Fahrbahn um einige Zentimeter erhöht werde. Deshalb müssten auch die seitlichen Muldensteine aufgenommen und neu gesetzt werden, da sonst die Übergänge zu Verkehrsgefährdungen führen könnten. Er hatte zudem vorgeschlagen, im Zuge dieser Arbeiten auch gleich die Regenwasserleitung zu säubern oder gar zu erneuern, da diese durch das Wurzelwerk zweier großer Linden fast verstopft sei. Dieser Antrag führte jedoch zu weiteren Vorschlägen aus den Reihen der Mandatsträger. Überlegungen rund um eine Koordination mit dem Wasserbeschaffungsverband Südangeln und eine Verlegung von Leerrohren für die Breitbandversorgung wurden ebenfalls in den Raum gestellt.

Bereits in der Einwohnerfragestunde hatte ein Bürger darauf aufmerksam gemacht, dass die Situation an der Bushaltestelle an der Dorfstraße bei An- und Abfahrt des Schulbusses gefährlich sei. Er hatte angeregt, dort eine Haltebucht einzurichten.

Für Bürgermeister Dieter Thiesen wurde das Gesamtpaket „Dorfstraße“ mit all diesen Vorschlägen und Überlegungen zu umfangreich für eine Gemeindevertretersitzung. Er machte den einstimmig akzeptierten Vorschlag, für die Dorfstraße durch die zuständigen Ausschüsse eine neue Gesamtplanung zu machen. Die Asphaltierung wird deshalb um ein Jahr verschoben. In diesem Jahr werden nur die Schadstellen geflickt.

Bei den Planungen muss die Gemeinde Struxdorf nicht jeden Cent zweimal umdrehen. Finanzausschussvorsitzender Martin Diedrichsen konnte bekannt geben, dass die finanzielle Situation der Gemeinde wesentlich positiver ist als angenommen. Statt einer Entnahme von 30 000 Euro können der Rücklage am Jahresende voraussichtlich mehr als 40 000 Euro zugeführt werden. Dies wurde vor allem durch Überschüsse beim Betrieb der Kindertagesstätte sowie erhöhte Einnahmen bei Steuern und Abgaben erreicht. Der Rücklagenbestand erhöht sich dadurch voraussichtlich am Jahresende auf über 300 000 Euro.

Weiteres in Kürze: Struxdorf wird seine Haushaltsführung im nächsten Jahr auf die doppelte Buchführung (Doppik) umstellen. Mit anderen Amtsgemeinden wurde ein öffentlich-rechtlicher Vertrag zur Neuausrichtung der Jugendarbeit geschlossen. Die Aufträge zum Rasenmähen und Ausbaggern der Gräben wurden an einen örtlichen

Autor: Claus Kuhl, 22.04.2015 
Quelle: www.shz.de