Hilfsnavigation

Startseite | Kontakt | Dienstgebäude | Öffnungszeiten | Impressum | Sitemap



01.04.2014

Immer noch Ärger mit der Lindenallee

Gnadenfrist für angeschlagene Bäume in der Mühlenstraße
Havetoft

 

Die Probleme mit der Lindenallee in der Havetofter Mühlenstraße sind immer noch nicht gelöst. Zwei der Bäume sind in ihrer Substanz angegriffen, zwei weitere wurden falsch beschnitten – und dann fällte der Orkan „Christian“ ausgerechnet den kräftigsten der verbliebenen Bäume. Zunächst hatten die Mandatsträger überlegt, alle Bäume zu fällen und einheitlich durch neue zu ersetzen. Bei diesem Vorhaben machte ihnen allerdings die Untere Naturschutzbehörde einen Strich durch die Rechnung. Jetzt erhalten die angegriffenen Bäume eine Gnadenfrist bis zum Herbst. Dann soll nach einem Ortstermin entschieden werden, welcher Baum gefällt und wo neu angepflanzt wird. Dabei wird nach Meinung von Bürgermeister Peter Hermann Petersen auch die Baumart zur Diskussion stehen. Als Sofortmaßnahme wird lediglich das Totholz aus den Linden entfernt, um der Verkehrssicherungspflicht der Gemeinde zu genügen.

Auch an der Zuwegung zum Havetofter Weg sorgt die Gemeinde für die Sicherheit ihrer Bürger. Ein örtliches Unternehmen will hier für die Überbrückung der etwa vier Meter Höhendifferenz eine Treppe mit 15 Stufen setzen. Da das Material aus einem Abriss stammt, sind für die Gemeinde nur Kosten in Höhe von etwa 1000 Euro zu erwarten. Nicht so günstig wird die Beseitigung des Regenwassers in der Pastor-Witt-Straße. Die Verlegung eines Rohres, welches das Wasser direkt in den See leitet, kostet 2700 Euro.

Weiteres in Kürze: Die Wahl von Dieter Held als Wehrführer von Havetoft sowie seines Vertreters Alfred Jochimsen wurde bestätigt. Der Antrag der Kirchengemeinde auf Beteiligung an den Sanierungskosten der Leichenhalle (450 Euro) wurde genehmigt. Der Antrag der Lauffreunde Havetoft auf Bezuschussung ihrer Teilnahme am „Lauf zwischen den Meeren“ wurde an den Finanzausschuss zur Beratung verwiesen. Um den Bedarf der Bürger an einem „rollenden Supermarkt“ festzustellen, wird ein Fragebogen an alle Haushalte verteilt. Vom 27. bis zum 31. August wird das 125-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr gefeiert.

Autor: ql, 01.04.2014 
Quelle: www.shz.de