Hilfsnavigation

Startseite | Kontakt | Dienstgebäude | Öffnungszeiten | Impressum | Sitemap



06.05.2013

Auf gesundem Fundament weiter wachsen

Acht neue Baugrundstücke in Böklund beschlossen / Gut Fahrenstedt darf Ferienwohnungen einrichten und maximal 20 Pferde halten / Mehr Steuereinnahmen als erwartet
Böklund

 

Der Gemeinderat hat das vergangene Jahr als „finanztechnisch erfreulich“ für abgeschlossen erklärt: Bei Schulen und Kindergärten wurden 23 000 Euro eingespart, und 65 000 Euro flossen mehr an Steuereinnahmen. Wenn man nicht einige Steuerforderungen hätte niederschlagen müssen, wäre die Zuführung zum Vermögenshaushalt in Böklund noch einmal um mehr als 62 400 Euro gestiegen.
Auch die 2012 begonnene Sanierung des Westend dürfte „ein kalkulatorischer Treffer werden“, betonte Bürgermeister Johannes Petersen. Die Haushaltsfragen fasste der Bürgermeister zusammen mit den Worten: „Gegen Besonderheiten, die im Abwasserbereich immer mal plötzlich auftreten können, sind wir finanziell gewappnet.“
Hauptsächlich ging es in der letzten Sitzung dieser Legislaturperiode um Bauangelegenheiten. Zunächst wurde nach Sichtung aller Stellungnahmen der Flächennutzungsplan dahingehend geändert, dass anschließend der Bebauungsplan „Gut Fahrenstedt“ beschlossen werden konnte. Damit ist zwischen Schulstraße und Hohleng-Wasserlauf ein Sondergebiet „Reiten/Tourismus“ geschaffen. Es macht auf Fahrenstedthof die Schaffung von bis zu sechs Ferienwohnungen sowie die Haltung von maximal 20 Pferden möglich.
Auch Eigentumshäuser können wieder gebaut werden, nämlich im Baugebiet „Karrüh-Nord“ im westlichen Anschluss an den Seniorenpark „Buchenhain“. Dort sollen an zwei gepflasterten Stichstraßen acht Grundstücke verkauft werden. Den Erschließungsaufwand veranschlagte das beauftragte Ingenieurbüro mit 170 000 Euro.
Lange diskutierten die Ratsmitglieder über die bei der Erschließung zu lösenden Probleme, die durch das nach zwei Seiten abfallende Gelände entstehen. In Bezug auf die Höhe der Einfamilienhäuser kam man überein, Präzisierungen in die Grundstückskaufverträge aufzunehmen. Dadurch soll sichergestellt werden, dass niemand von seiner Terrasse aus in die Fenster aller Nachbarn gucken kann.Zum Abschluss dieser Amtszeit dankte Bürgermeister Petersen allen Gemeindevertretern und Mitarbeitern der Amtsverwaltung für die konstruktive Zusammenarbeit. Dabei zählte er auf, was man alles einvernehmlich an Geld bewegt und Gutes geschaffen habe. Fazit: Böklund ist als Wohnort attraktiv, weil alle Dienstleistungen vorgehalten werden und Unternehmen sichere Arbeitsplätze bieten.
Autor: stz, 06.05.2013 
Quelle: www.shz.de