Hilfsnavigation

Startseite | Kontakt | Dienstgebäude | Öffnungszeiten | Impressum | Sitemap



30.06.2012

Gemeinden haben Qual der Wahl

Fünf von insgesamt 16 Aufgaben können die Gemeinden in Südangeln an das Amt abgeben – fragt sich nur, auf welche sie sich einigen können
Amt Südangeln

 

Bei der letzten Sitzung des Amtsausschusses Südangeln vor der Sommerpause nahm die Information über die neue Gemeinde- und Amtsordnung die meiste Zeit in Anspruch. Der leitende Verwaltungsbeamte Heiko Albert hatte das Thema als Computerpräsentation aufbereitet. Breite Diskussion gab es zum Thema Aufgabenkatalog. Laut Amtsordnung dürfen fünf Aufgaben aus einem Katalog von 16 Möglichkeiten von den Gemeinden auf das Amt übertragen werden. Die restlichen müssen von der Gemeinde selbst übernommen oder auf einen Zweckverband übertragen werden. Beispiele aus dieser Liste sind so unterschiedliche Bereiche wie Abwasserbeseitigung, Wasserversorgung, Straßenbau und -unterhaltung, Kindergärten, Schulen, Brandschutz, Tourismus, Wirtschaftsförderung, Energie- und Wärmeversorgung.
Albert erläuterte, dass dieses Verfahren im Amt Südangeln schwierig werde, da hier mindestens sieben vielleicht aber sogar zehn Aufgaben zur Diskussion stünden. Um die Vorgaben aus Kiel umsetzen zu können, müssten sich aber alle Gemeinden einstimmig auf fünf zu übertragenden Aufgaben einigen. Das halte er für fast unmöglich. Dafür erhielt er von den Amtsausschussmitgliedern breite Zustimmung. Böklunds Bürgermeister Johannes Petersen zweifelte sogar an der Legalität der neuen Ordnung: „Ist die neue Ordnung nicht schon alleine dadurch rechtswidrig, weil sie praktisch nicht umzusetzen ist?“, fragte er.
Weiteres in Kürze:
Die Südangelner Rundschau, das Mitteilungsblatt des Amtes, soll ein neues Konzept erhalten. Zwei Anbieter wollen dazu Vorschläge unterbreiten. Eckpunkte sind ein großer Informationsteil in gleichem Umfang wie bisher und eine Verteilung an jeden Haushalt im Amtsgebiet.
Die Kosten für das neue Klettergerüst auf dem Schulhof von Schaalby in Höhe von 9000 Euro werden je zur Hälfte vom Amt als Schulträger und von der Gemeinde Schaalby übernommen.
Defekte Rohrleitungen mit Leckage an der Grundschule Schaalby sollen für 80 000 Euro saniert werden. Das Geld ist in der Rücklage vorhanden. Die ebenfalls anstehende Sanierung der Duschräume mit einem Schätzwert von 70 000 Euro wurde vorläufig zurückgestellt.
Im Schützenheim Tolk wird eine Belüftung eingebaut. Die Materialkosten von etwa 1500 Euro übernimmt das Amt als Grundeigentümer. Der Einbau erfolgt durch Vereinsmitglieder.Der „Tag der offenen Tür“, an dem sich das Amtshaus von Böklund, Kindergarten, Krippenhaus, Feuerwehr und andere Organisationen präsentieren wollen, wurde auf den 18. August terminiert.
Autor: ql, 30.06.2012 
Quelle: www.shz.de