Hilfsnavigation

Startseite | Kontakt | Dienstgebäude | Öffnungszeiten | Impressum | Sitemap



15.05.2012

Gemeinde unterstützt bestehendes Gewerbe

Erste Anschlüsse für schnelles Internet in Neuberend / Neue Siebrechenanlage wird angeschafft
Neuberend

 

Einstimmig hat der Gemeinderat Neuberend einen neuen Bebauungsplan für das einen halben Hektar große Gebiet nördlich der Klosterreihe auf den Weg gebracht. Das komplexe Thema beschäftige die Vertretung bereits seit vier Jahren, führte Bürgermeister Hans-Helmut Guthardt hierzu aus. Nach reiflicher Überlegung, Einbeziehung der Betroffenen sowie der Träger öffentlicher Belange und sogar Einschaltung des Gerichts habe man seinerzeit die Änderung des Flächennutzungsplans zum Mischgebiet beschlossen. Damit habe die Gemeinde ihr klares Ziel geäußert, vorhandene Gewerbebetriebe zu unterstützen und deren mögliches Abwandern zu verhindern. Diese deutlichen Worte gingen in die Richtung eines Zuhörers, der sein Gefühl von „Mauschelei“ in dieser Angelegenheit vorgetragen hatte.
Jetzt musste zu diesem Thema nachgebessert werden; denn ursprünglich hatte man nur einen allgemeinen Bebauungsplan aufgestellt. Für die Errichtung einer Halle, in der Baumaschinen instand gesetzt werden sollen, ist allerdings ein vorhabenbezogener B-Plan nötig. Also wurde der alte Plan aufgehoben und ein neuer gebilligt, in dessen Durchführungsvertrag zeitliche wie räumliche Schallschutzbestimmungen und die Eingrünung des Plangebietes aufgenommen wurden.
Einmütigkeit gab es auch bei der Entscheidung für eine neue Siebrechenanlage. Die bisherige sei ausgefallen, und die Stadtwerke als Dienstleister des gemeindeeigenen Klärwerks hätten wegen vieler arg zerschlissener Teile nahezu Totalschaden attestiert. Finanzausschuss-Vorsitzender Hans-Dieter Schmidt wies auf die eigens hierfür gebildete Rücklage hin und riet zu einer Neuanschaffung für 23 400 Euro und Wartungsvertrag mit vierjähriger Gewährleistung.
Diesem Votum folgten alle, wie auch dem Wunsch des VfL Eiche, eine neue Bänke-Garnitur vor dem Sportlerheim zu bekommen. Die Mandatsträger erhoffen sich hiervon, dass mehr Leute aus ihren Häusern gelockt werden und dort gesellig beisammensitzen.
Um das Sitzen ging es auch beim letzten Beschluss – allerdings in freier Natur. Elisabeth Faber-Boeck hatte als Kulturausschuss-Vorsitzende den Zustand der jetzigen Ruhebänke in der Gemarkung mit Fotos dokumentiert. Auf ihre Empfehlung hin entschied der Gemeinderat, welche Bänke abgebaut, repariert oder durch neue ersetzt werden. Im Rahmen der Haushaltsmittel wurde hierzu das Geld für vier Naturbänke bewilligt.Zudem gab Bürgermeister Guthardt bekannt, dass die ersten Anschlüsse für schnelles Internet geschaltet worden seien. Morgen wird zwischen 13 und 19 Uhr in der Grundschule eine individuelle Beratung für weitere Neukunden angeboten. Außerdem wies er darauf hin, dass in der Zeit vom 17. Mai bis 3. Juni der erste stellvertretende Bürgermeister Peter Paustian die Amtsgeschäfte wahrnimmt.
Autor: stz, 15.05.2012 
Quelle: www.shz.de